Mutig, stolz und entschlossen: Der Dackel, unser selbstbewusster Freund

jagd

der "Dachshund" ist ein Jäger

Bei vielen Menschen herrscht leider das Vorurteil, der Dackel sei störrisch und launisch. Das ist aber nicht allgemein zutreffend und auf jeden Fall auch von der Erziehung des Tieres abhängig.

Wer unseren kleinen Freund und sein Wesen verstehen will, muss sich bewusst sein, dass seine Ahnen als Jagdhund unter der Erde eingesetzt wurde, um in Bauten Dachse aufzuspüren. Dies erklärt den mutigen und selbstbewussten Charakter  und auch die Dickköpfigkeit des Dackels, denn unter der Erde musste er selbständig handeln.

Teckel, Dachshund und Dackel sind genau genommen 3 Namen für insgesamt 9 Rassen. Aus diesem Grund haben die Dackel bei der FCI auch eine eigene Gruppe (die Gruppe 4) erhalten!

Die Dackel werden zum einen nach Ihrer Haarart, und zum anderen nach ihrer Größe unterschieden:

Standarddackel, Zwerg- und Kaninchendackel

Jede Haarart gibt es wiederum in drei Größen-Variationen:

■ Standard-Teckel - (über 35 cm Brustumfang, zwischen 6 und 10 kg)
■ Zwerg-Teckel - (30 - 35 cm Brustumfang, ca 4 kg)
■ Kaninchen-Teckel - (bis 30 cm Brustumfang, 3,5 kg maximal)

Die Zwerg- und Kaninchenteckel werden züchterisch unter dem Begriff "Kleinteckel" zusammengefasst. Ihre Entstehung verdanken sie dem züchterischen Wunsch, einen für die Bodenjagd auf Kaninchen geeigneten Dackel zu schaffen. Er sollte das Frettchen, das bis dahin hauptsächlich für diese Art der Jagd verwendet wurde, ersetzen.

Die Dackel sind gefragt, die kleinen Hunde sind Top-In. In der Werbung und auch in Berichterstattungen über die Kynologie werden immer wieder Dackel vorgezeigt. Ein kleiner Hund mit viel Mut, Intelligenz und Tatendrang. Das freut uns und wir sind gerne bereit, diese Tendenz zu unterstützen und zu fördern. Mach Sie mit und bringen Sie Ihren Dackel in die Gruppe. „Gemeinsam“ macht stark!

... geschichtliches vom Dackel